Q1 · 2021Making It Happen

Viele von Ihnen wissen, dass ich mit Olympiasiegerin Dominique Gisin seit vielen Jahren in der Rolle als Performance Coach und Leistungspsychologe zusammenarbeite.

Der Höhepunkt von Dominiques aussergewöhnlicher Skikarriere war, als sie sich nach einer Serie von schweren Verletzungen zurückkämpfte und bei den Olympischen Spielen in Sochi 2014 die Goldmedaille in der Abfahrt gewann. Mehr dazu später.

Seit ihrem Rücktritt vom professionellen Skirennsport packt Dominique die verschiedenen neuen Lebensbereiche mit dem gleichen Champions-Mindset an, mit dem sie Olympiasiegerin wurde: sie absolvierte ein Studium an der ETH Zürich in Astrophysik, erwarb die Pilotenlizenz und wirkt aktiv in non-profit Organisationen als Botschafterin mit, wie beispielsweise für das Rote Kreuz. Darüber hinaus wurde Dominique zur «Schweizer Sportlerin des Jahres» gekürt, zu einer der fünf meist-inspirierenden Frauen der Schweiz gewählt und eingeladen, ihre faszinierende Geschichte bei zahlreichen renommierten Veranstaltungen zu präsentieren, wie z.B. bei «Talks at Google».

Es ist für mich ein grosses Privileg, weiterhin sehr eng mit Dominique zusammenzuarbeiten und meine Sichtweise auf ihre inspirierende Geschichte in unseren gemeinsamen Vorträgen und in unserem gemeinsam verfassten Buch Making It Happen zu teilen.

Making It Happen

wurde 2015 zum ersten Mal veröffentlicht und liegt nun in der dritten Auflage auf Deutsch vor. Auf Englisch war es noch nicht erhältlich – bis jetzt! Ich bin stolz, ankündigen zu können, dass das Buch jetzt auch auf Englisch veröffentlicht ist – und es damit einem größeren Publikum auf der ganzen Welt zugänglich wird.

Ich lade Sie ein, dieses Buch zu lesen. Sie werden über Dominiques unglaubliche Belastbarkeit, Agilität und Entschlossenheit gegenüber extremen Widrigkeiten staunen. Und Sie werden besonders in schwierigen Zeiten in Ihrer Karriere und vielleicht auch in Ihrem persönlichen Leben von ihrer Geschichte als Inspirationsquelle profitieren können. Wie Dominique zum Einstieg ins Buch schreibt:

«Ich widme dieses Buch allen Menschen, die ihren Weg noch nicht bis ganz nach oben gehen konnten. All jenen, die Rückschläge erlitten haben. All jenen, die hart dafür kämpfen, ihre Träume zu verwirklichen. Und an alle, die tief gefallen sind und kurz davorstehen, aufzugeben. Möge dieses Buch Ihnen Zuversicht, Hoffnung und Inspiration geben, um Ihren eigenen Weg mutig weiterzugehen und Ihre Spuren zu hinterlassen.»

Mindset eines Champions

Ich möchte Ihnen an dieser Stelle gerne einen Eindruck von der mentalen und emotionalen Stärke vermitteln, die für Dominique bei ihrer Transformation von einer von schweren Verletzungen geplagten und auf dem «Abstellgleis» gestellten Athletin zu einem großen Champion eine entscheidende Rolle spielte.

Als Teenager hatte Dominique mehrere Knieoperationen, wodurch sie im Vergleich zu ihren Konkurrentinnen ein großes Erfahrungsdefizit hatte. Trotzdem schaffte sie es, sich bis zur Qualifikation für die Olympischen Spiele in Vancouver 2010 durchzukämpfen. In Vancouver war sie auf Medaillenkurs, als sie stürzte und sich eine schwere Gehirnerschütterung zuzog. Die meisten Experten dachten, dass ihre Karriere vorbei sei, da dieses jüngste Desaster zu den vielen vorherigen Verletzungen hinzukam.

Dominique aber änderte ihren Ansatz, kämpfte sich wieder zurück und reiste vier Jahre später zu den Olympischen Spielen in Sochi. Später sagte sie: «Sich für diese Olympischen Spiele zu qualifizieren, war wahrscheinlich die härteste Herausforderung in meiner Karriere. Ich dachte schon ans Aufgeben.» Sie hat sich nicht nur qualifiziert – sie hat gewonnen! Und der Moment des Sieges hätte nicht emotionaler und intensiver sein können, denn zum ersten Mal in der Geschichte überquerten zwei Frauen die Ziellinie mit identischen Zeiten, auf die Hundertstelsekunde genau, und beide gewannen die Goldmedaille in der Disziplin Abfahrt.

Transformation ist der Schlüssel

Die andere Goldmedaillengewinnerin war Tina Maze, eine Legende im alpinen Skisport, die immer noch den Rekord für die meisten erreichten Punkte in einer Saison hält. Um solche Spitzenleistungen zu erreichen, musste sich Tina mit den beiden schnellen Disziplinen vertraut machen: Abfahrt und Super G.

Tina hat freundlicherweise das Vorwort zur englischen Ausgabe von Making It Happen geschrieben. Darin gibt sie einen persönlichen Einblick in ihre eigene Transformation hin zu einer der komplettesten Skifahrerinnen der Geschichte. Lassen Sie mich einige ihrer Worte teilen:

«Selbst heute kann ich kaum glauben, dass ich Abfahrts-Olympiasiegerin bin, denn ich habe als jemand angefangen, der Angst hatte, zu stürzen, sogar schnell zu sein, jemand, der definitiv Angst hatte, zu springen. Ich erinnere mich noch daran, wie mir Dominique bei den Olympischen Spielen in Vancouver zugeschaut hatte, als ich meine Geschwindigkeit vor den Sprüngen mit einem zusätzlichen Schwung kontrollierte…es war beschämend. Aber ich hatte so viel Angst davor, schnell zu sein und weit zu springen, während Dominique die Sprünge ohne Probleme schaffte und kontrollierte. Ich sagte zu mir selbst: Natürlich kann sie Flips und Flops machen, in den Lüften mit den Skiern sein, sie ist eine Pilotin – ich nicht!»

«Wie auch immer…durch viel Training und Teamwork wurde ich auch eine Abfahrts-Skifahrerin. Vier Jahre später neben Dominique ganz oben auf dem Podium zu stehen, war wie: ‹Hell YES! Wir haben das verdient!› – Es fühlte sich für alle Beteiligten so RICHTIG an!»

«Und wissen Sie was…ich weine! Ich habe Dominique von dem Moment an, als ich sie zum ersten Mal getroffen habe, als jemand Besonderes bewundert, und sie ist immer zu 100% sich selbst geblieben.»

Was für eine wunderschöne Art und Weise für Tina, die Emotionen zu beschreiben, die mit so einer bedeutenden Wende einhergingen.

Was können wir daraus lernen?

Solche Transformationen passieren nicht zufällig und sie kommen immer mit Emotionen und Ängsten. Tina erwähnt «viel Training und Teamwork», Dominique erzählt über einzelne Momente, in denen sie nach einer Ausrede suchte, um nicht an Wettkämpfen teilzunehmen, weil sie Angst vor dem Versagen und vor weiteren Verletzungen hatte.

Dominique’s und Tina’s Transformationen sind für jeden relevant, der den Wunsch hat, hervorragende Leistungen zu erbringen. Wir können in unseren Jobs vielleicht keine olympischen Goldmedaillen gewinnen, aber wir können uns bemühen, die Mentalität und die Methoden dieser beiden grossen Champions zu übernehmen, um in unserem eigenen Bereich Leistungen auf Goldstandard zu erzielen. Hinter ihrem Erfolg stehen wichtige Lektionen für uns alle:

  • Setzen Sie sich große Ziele. Denken Sie darüber nach, was Sie wirklich erreichen wollen. Wie sieht Erfolg für Sie aus? Was bringt Sie dazu, Ihr Potenzial auszuschöpfen und sich erfüllt zu fühlen? Für Dominique und Tina war nichts weniger als olympisches Gold genug.
  • Setzen Sie sich mit Ihren Ängsten auseinander. Dominique und Tina waren in der Lage zu erkennen, was sie zurückhielt. Und arbeiteten gezielt daran, die Ängste in den Griff zu bekommen. Wovor haben Sie Angst?
  • Arbeiten Sie hart an sich selbst. Selbst die größten Champions arbeiten hart, um sich mit dem vertraut zu machen, was sich zunächst nicht richtig und gut anfühlt. Roger Federer adaptierte seine Herangehensweise selbst dann, als er bereits 17 Grand Slams gewonnen hatte! Es benötigte viel Training, aber er hat seitdem drei weitere Grand Slam Titel gewonnen. Also, woran müssen Sie arbeiten?
  • Bauen Sie ein starkes Team auf. Dominique, Tina, Roger – keiner von ihnen hätte ohne die Expertise und Unterstützung ihres Teams solch aussergewöhnliche Spitzenleistungen erbringen können. Suchen Sie sich also die Top-Leute, denen Sie voll und ganz vertrauen können und die Ihnen helfen, über sich hinauszuwachsen.

Egal, wo Ihre Leidenschaft liegt, Sie können grossartig, ja sogar zu den Besten in Ihrem Gebiet werden. (Übrigens lassen sich viele dieser Lektionen auch auf Ihr Privatleben übertragen und helfen Ihnen, auch dort Gesundheit, Glück, Frieden und Erfüllung zu finden).

Sie können es schaffen – holen Sie sich Gold!